Auf den Spuren Franz von Assisi durch Umbrien

Assisi, eine Stadt im mittelitalienischen Umbrien, zählt dank ihres reichen Angebots an religiös wertvollen Sehenswürdigkeiten, zu einem bedeutenden Pilgerort.  An den Hängen des Monte Subasio und oberhalb der Flüsse Topino und Chiascio gelegen, bietet das von den Römern geprägte, mittelalterliche Stadtbild ein einmaliges kulturelles Erlebnis und wurde im Jahr 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Zu den historischen Anlaufpunkten in Assisi zählt der Basilisk San Francesco und die Kirche Santa Chiara, die Grabstätten des heiligen Franziskus und der heiligen Klara, die Gründer des Franziskaner- und Klarissenordens. Besuchen Sie eine der größten Kirchen des Christenrums, die Kathedrale Santa Maria degli Angeli, welche die Portiuncola-Kapelle umschließt, in der Franziskus gestorben ist und bestaunen Sie die Sammlung außergewöhnlicher Kunstwerke von Giotto, Cimabue und Simone Marine, die in Assisi ihre größten Meisterwerke vollbrachten.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 22,8°C  ist der Juli der wärmste, und zugleich auch niederschlagärmste Monat des Jahres. Nutzen Sie die das gemäßigte, aber warme Klima der Frühjahr- und Sommermonate für eine Reise nach Assisi. Das Team des Ferienwerks hilft Ihnen bei der Planung Ihrer Reiseroute und unterstützt Sie mit fundiertem Fachwissen über Land und Leute. Unsere ausgewählten Partner vor Ort stehen Ihnen während ihres gesamten Aufenthalts mit Rat und Tat zur Seit und begleiten Sie auf interessante Ausflüge in der Umgebung.

Die zentrale Lage Assisis, bietet den idealen Ausgangspunkt für Tagesausflüge nach Rom, Florenz, Bologna und weiteren Zielen Mittelitaliens. Unsere engagierten Mitarbeiter geben Ihnen gerne weitere Informationen. Sprechen Sie uns an!

Unser Reisevorschlag für Sie:

An den Hängen des Monte Subasio und oberhalb der Flüsse Topino und Chiascio gelegen finden Sie die Kleinstadt Assisi.
Eine Stadt, deren Mystik man sich kaum entziehen kann.
Erleben Sie diese besonders bei Tagesanbruch und bei Sonnenuntergang, wenn Assisi im natürlichen Rot des Subasio-Steines leuchtet.
Das heutige Stadtbild hat sich im Mittelalter entwickelt und brachte im Jahre 1000 die Unabhängigkeit Assisis, die sich heute ganz besonders in den Klöstern bemerkbar macht.
Assisi ist weit mehr als die Heimatstadt des Franz von Assisi. Sie finden hier auch eine Sammlung außergewöhnlicher Kunstwerke von Giotto, Cimabue und Simone Martine, die hier ihre größten Meisterwerke vollbrachten.

Tag 1: Anreise

Von Deutschland geht es mit der Germanwings nach Bologna. Hier werden Sie am Flughafen in Empfang genommen und es geht nach Assisi, wo Sie Ihr Domizil für die nächsten Tage beziehen.
Schlendern Sie durch die Gassen der Stadt und gewinnen Sie einen ersten Eindruck dieses geschichtsträchtigen Ortes.
Übernachtung in der Unterkunft in Assisi.

Tag 2: Ober- und Unterstadt von Assisi

Assisi, die Geburtsstadt des heiligen Franz von Assisi, erwartet Sie heute. Sie beginnen mit dem oberen und ältesten Stadtteil und sehen unter anderem den Dom San Rufino sowie die Kirche Santa Chiara – die Grabeskirche von Klara von Assisi. Im Anschluss spazieren Sie zum Oratorio di San Francesco Piccolino, dem Geburtshaus des Hl. Franziskus, sowie zur Piazza del Comune. Sie sehen den Torre del Popole und den Palazzo di Priori. Die Mittagszeit steht zur freien Verfügung bevor Sie am Nachmittag den Stadtrundgang im unteren Stadtteil von Assisi fortführen. Das Zentrum franziskanischer Spiritualität und die Wiege mittelalterlicher Kunst Europas erwarten Sie hier. Die Basilika San Francesco mit dem Grab des Hl. Franziskus, wertvollen Kunstschätzen und sowie den eindrucksvollen Fresken von Giotto di Bondone und Pietro Lorenzetti ist wohl das Ziel jeden Besuchers in Assisi und auch ein heiliger Ort jedes Christen.
Übernachtung in der Unterkunft in Assisi.

Tag 3: Eine der größten Kirchen des Christentums

Nach dem Frühstück geht es während eines gemütlichen Spaziergangs durch Felder und Olivenbäume nach San Damiano. Das ehemalige Konvent, welches eng mit der Biographie des Hl. Franziskus und der Hl. Klara von Assisi verbunden ist, liegt unterhalb von Assisi und ist weitgehend ursprünglich erhalten geblieben. Hier wurde 1212 die erste Klostergemeinschaft der Klarissen gegründet, welche bis 1260 den Konvent auch bewohnten. Am Nachmittag sehen Sie die mächtige Basilika Santa Maria degli Angeli, eine der größten Kirchen des Christentums, und besuchen anschließend die Portiuncolakapelle, wo Franz von Assisi verstorben ist.
Übernachtung in der Unterkunft in Assisi.

Tag 4: Römische Ingenieurskunst

Auf dem Weg nach Terni machen Sie am Vormittag einen Stopp in Spoleto. Die Stadt gehört flächenmäßig zu den größten Gemeinden in Umbrien. Hier können Sie über die Piazza del Mercato schlendern und sehen den Arco di Druso sowie die Kirche Sant´Eufemia, eine der bedeutendsten romanischen Bauwerke Umbriens. Am Ende einer Treppenanlage liegt der zentrale Platz Spoletos mit dem Dom Santa Maria Assunta, welcher ab 1175 gebaut wurde. Die Fassade ist nicht einheitlich, sondern das Ergebnis mehrerer Erweiterungen. Sie finden hier acht prächtige Fensterrosen, die aus verschiedenen Bauphasen stammen, sowie farbenprächtige Fresken im Chorbereich.

Das Wahrzeichen der Stadt, die „Brücke der Türme“, darf keinesfalls fehlen. Am Nachmittag geht die Fahrt weiter nach Terni. Hier finden Sie am Ende des Velino einen dreiteiligen Wasserfall, der durch das technische Geschick und die Ingenieurskunst der alten Römer künstlich geschaffen wurde. Mit insgesamt 165 Metern Höhe ist er weltweit der höchste von Menschenhand geschaffene Wasserfall. Am späten Nachmittag geht es zurück nach Assisi ins Hotel.
Übernachtung in der Unterkunft in Assisi.

Tag 5: Architektur in Hanglage

Nach dem Frühstück machen Sie sich auf den Weg nach Spello, am Fuße des Monte Subasio gelegen. Sie gehen entlang der römischen Stadtmauer zum Porto Venere, einer antiken Doppeltoranlage mit drei Bögen und innerem Hof. Sehen Sie die Kollegiatskirche Santa Maria Maggiore mit der Capella Baglione und den Fresken von Pinturicchio. Am Nachmittag geht es wieder Richtung Norden nach Gubbio. Hier erwartet Sie ein Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt, auf dem Sie die Kirche San Francesco aus dem 15. Jahrhundert sowie den Priorenpalast Palazzo die Consoli sehen. Erst aus der Nähe sehen Sie, in welch extremer Hanglage dieser errichtet wurde und somit zum Symbol der Stadt wurde. Ebenfalls sehenswert ist der Palazzo Ducale mit seinem wunderschönen Arkadenhof, wie auch die Kirchen Santa Maria Nuova und Sant´Agostino.

Übernachtung in der Unterkunft in Assisi.

Tag 6: Balkon Umbriens


Gleich nach dem Frühstück geht es hoch hinauf nach Montefalco. Von einem Hügel oberhalb der Flüsse Topino und Clitunno haben Sie einen unvergesslichen Blick über die Ebene nach Perugia und Assisi, Foligno und Spello, Trevi und Spoleto. Während der Stadtführung sehen Sie unter anderem die Kirche San Francesco mit den Werken von Benozzo Gozzoli. Nach dem Stadtrundgang kann auf Wunsch gegen Aufpreis ein Besuch eines landestypischen Weingutes angeboten werden, hier wird Sie das Wein- und Ölmuseums mit reichhaltigen Spezialitäten empfangen und Sie nehmen an einer Wein- und Olivenölverkostung teil.
Alternativ bieten wir Ihnen eine kurzweilige Wanderung in der Umgebung an.
Übernachtung in der Unterkunft in Assisi. 

Tag 7: Universität und Schokolade

Die Hauptstadt Umbriens, Perugia, wartet heute auf Sie. Nach Jahrhunderten der heftigen Auseinandersetzungen und Zerstörung, ist Perugia heute eine moderne Stadt mit einer von zwei Ausländeruniversitäten des Landes. Zwischen vielen engen Gassen sehen Sie zahlreiche Kulturdenkmäler wie den Torre degli Sciri, das Oratorium San Bernadino oder die Kirchen San Domenico und San Michele Archangelo. Im Norden finden Sie den Arco di Augusto, das Haupteingangstor in die Stadt, welches im 3. Jahrhundert v. Chr. erbaut wurde. Später besuchen Sie, eingehüllt in weiße Mäntel und Hauben, die Schokoladenfabrik und werden bereits von einem betörenden Duft empfangen, der Sie den Rest des Tages umhüllen wird.
Übernachtung in der Unterkunft in Assisi.

Tag 8: Insel im Barock

Der viertgrößte See Italiens, der Lago di Trasimeno, mit seinen sanften Hügellandschaften heißt Sie willkommen. Am Westufer in Castiglione del Lago können Sie die antike Burg besichtigen oder aber zwischen Olivenbäumen spazieren gehen und die Landschaft bestaunen, bevor es mit dem Bus nach Passignano geht, von wo aus Sie mit einem Schiff die Isola Maggiore, mit ihrem kleinen verschlafenen Fischerort entdecken können. In der Via Guglielmini finden Sie die Buon Gesu Kirche, die sowohl Elemente aus der Zeit des Spätbarock beherbergt als auch Bilder von Anton Maria Garbi und Giacomo Giorgetti. Auf dem höchsten Punkt der Insel steht die San Michele Arcangelo Kirche, die noch heute für Hochzeiten genutzt wird.
Übernachtung in der Unterkunft in Assisi.

Tag 9: Heimreise


Es heißt Abschied nehmen. Nach dem ausgiebigen Frühstück fahren Sie in Richtung Bologna. Nicht jedoch ohne eine Stadtrundfahrt in Florenz gemacht zu haben. Je nach Abflugzeit haben Sie noch die Möglichkeit auf eigene Faust weitere Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, bevor der Transfer zum Flughafen Bologna fortgesetzt wird und der Rückflug mit Germanwings nach Köln erfolgt.